fbpx

Dein persönlicher Übungsort

Chi-Tipps für einen bewuss­ten All­tag
Für die Stei­ge­rung dei­ner Lebens­en­er­gie
~~~~~~
Dein per­sön­li­cher Übungsort

Dein persönlicher Übungsort

Ein per­sön­li­cher Übungs­ort unter­stützt dich beim Auf­bau einer regel­mäs­si­gen Übungs­pra­xis. Hast du dei­nen per­sön­li­chen Übungs­ort bereits gefun­den? Wenn nicht, dann soll­test du ver­su­chen, einen sol­chen Ort oder Raum zu finden.

Es gibt min­de­stens drei Grün­de, war­um dies hilf­reich ist.

  1. Eine regel­mäs­si­ge Pra­xis eta­bliert man am besten als Ritu­al mit fixem Ort. Als Bei­spiel möch­test du jeden Tag zur glei­chen Zeit und für die glei­che Dau­er üben. So ergibt sich über die Zeit ein regel­mäs­si­ger Rhyth­mus. Dazu gehört, jeden Tag zum sel­ben Ort zu gehen und in die­sel­be Rich­tung zu schau­en, um dann mit der Pra­xis zu begin­nen. An die­sen Ort zu gehen und sich dort auf­zu­hal­ten bedeu­tet dann „üben“. Die­ses Ritu­al hilft sozu­sa­gen „in Stim­mung“ zu kommen.
  2. Wenn du übst, baust du ener­ge­ti­sche Muster auf. Dies geschieht nicht nur in dei­nem Kör­per, son­dern auch in der Ener­gie dei­ner Umge­bung. Wenn man jeden Tag wie­der­holt am sel­ben Ort übt, dann wird die Ener­gie die­ses Ortes so gestal­tet, dass die­se der Pra­xis för­der­lich ist. Wenn du also die­sen Ort betrittst, wird dir die­ses Ener­gie­mu­ster hel­fen, mit dei­ner Pra­xis zu beginnen.
  3. Idea­ler­wei­se fühlt sich der Übungs­ort von Anfang an ange­nehm an. Zum regel­mäs­si­gen Üben soll­te man also einen Platz fin­den, an dem man sich von Natur aus ger­ne aufhält.

Wenn du drin­nen übst, brauchst du kei­nen spe­zi­el­len Raum. Dein „Ort“ kann nur eine Ecke oder sonst ein Punkt eines Rau­mes sein, den du auch für vie­le ande­re Zwecke nutzt. Aber für dei­ne Pra­xis kannst du immer in eine Rich­tung schau­en, in die du sonst nicht siehst. Du kannst an dei­nem Übungs­platz auch einen klei­nen Tep­pich aus­le­gen. Spie­le mit ein paar Ideen, dies um einen Raum zu schaf­fen, den du dei­ner Pra­xis widmest.

Wie finde ich den passenden Übungsort?

Ver­traue dei­ner Intui­ti­on, dei­nem Gefühl. So fin­dest du einen beque­men Platz. Wan­de­re zwi­schen den mög­li­chen Orten umher. Pro­bie­re beim Ste­hen in ver­schie­de­ne Rich­tun­gen zu schau­en und übe dabei jeweils ein wenig. Ver­su­che zu “füh­len”, wel­cher Ort für dich am bequem­sten und natür­lich­sten ist.

Jetzt soll­test du dich für eine Stel­le ent­schei­den kön­nen, auch wenn sie nicht per­fekt ist. Dann übe dort regel­mäs­sig, auch wenn es nur ein paar Minu­ten am Tag sind.

Genies­se dei­nen Übungs­ort und dei­ne Praxis.

Kudos & Copy­right:
Kathryn Komi­dar und Bill Ryan – Toward Har­mo­ny Tai Chi & Qigong

Über­setzt durch Hans­rue­di Jörg

Zurück zur Rubrik “Chi Tipps”