fbpx

Qigong im Herbst

Qigong im Herbst – einfach atmen

Chi Tipps für einen bewuss­ten All­tag
Für die Stei­ge­rung dei­ner Lebens­en­er­gie
~~~~~~
Qigong im Herbst – ein­fach atmen

Qigong im Herbst, ein­fach atmen ist jetzt das Mot­to. Der Herbst mit sei­nen eige­nen Ener­gien ist bei uns ange­kom­men. Wenn du im Ein­klang mit den natür­li­chen Ener­gie­flüs­sen sein möch­test, ist es jetzt eine gute Zeit für einen neu­en Fokus.

Qigong im Herbst – einfach atmen

Im Früh­ling erwa­chen die Natur und das Leben. Die Ener­gien bewe­gen sich auf üppi­ge Wei­se nach aus­sen. Alles spriesst und erwacht zu neu­em Leben. Im Herbst zie­hen sich die natür­li­chen Ener­gien zurück, nach innen. Zu Beginn geschieht dies sehr lang­sam, gegen Ende fast wie ein Zusam­men­bruch.

Ein Teil der Bäu­me wirft die Blät­ter ab und wie­der ande­re stel­len das Wachs­tum ein. Die Ener­gie wan­dert in den Kern. Auch ist der Herbst die Zeit der rei­fen Früch­te. Auch die Tie­re berei­ten sich auf den Win­ter vor, dabei wer­den sie lang­sa­mer und sam­meln effi­zi­ent Nah­rung. Die Ener­gie der Erde kühlt ab. Obwohl die Tage noch warm sind, wer­den die Näch­te deut­lich küh­ler.

Unser Kör­per und unse­re Lebens­en­er­gie ver­lang­sa­men sich im Herbst auch. Weni­ger Akti­vi­tät ist natür­lich und nor­mal. So wie vie­le Men­schen es tun, soll­test du nicht ver­su­chen, die­se Ten­denz zu bekämp­fen. Ver­su­che statt­des­sen, dei­ne Akti­vi­tä­ten dem Herbst anzu­pas­sen. Lege dei­nen Fokus auf Effi­zi­enz, Klar­heit und inne­res Bewusst­sein. Du kannst auch mehr Zeit für dei­ne Erho­lung ein­pla­nen. Län­ge­re Näch­te und kür­ze­re Tage unter­stüt­zen dich dabei und du kannst aktiv los­las­sen und ent­span­nen.

Qigong im Herbst – einfach atmen

Was immer du tust, du kannst den Fokus dei­ner Akti­vi­tä­ten von Anzahl Wie­der­ho­lun­gen auf Effi­zi­enz legen. Oft ist weni­ger mehr. Du kannst auch über­le­gen und dich dar­auf kon­zen­trie­ren, wie du dei­ne Akti­vi­tä­ten aus­führst und die­se ver­ein­fa­chen. Du kannst auch nach Mög­lich­kei­ten suchen, wie du beim Üben dei­ne Anspan­nung lösen kannst.

Mit dei­nem Atem hast du ein aus­ge­zeich­ne­tes Mit­tel um dich auf die natür­li­chen Ener­gie­flüs­se des Herb­stes ein­zu­stel­len. Ver­wen­de dei­nen Atem um dei­nen Kör­per und dein Chi zu spü­ren. Mit Acht­sam­keit erhältst du Klar­heit wie es dar­um steht. Ver­wen­de jeden Atem­zug, um dich zu ent­span­nen. Ach­te auf den Atem, egal was du tust.

Ach­te ganz spe­zi­ell auf das Ein­at­men. Atme ein­fach durch. Lass den Atem so tief ein­wir­ken wie er möch­te. So wie sich im Herbst die natür­li­che Ener­gie nach innen bewegt, kannst du auch dei­nen Atem nach innen tra­gen. Lass los und erlau­be dir zu atmen. Füh­le, wie ent­spannt du dei­nen Atem wer­den las­sen kannst. Las­se ihn so frisch und ruhig wie eine Herbst­nacht wer­den. Rela­xe dabei auch dei­ne Augen, dein Gesicht und den Rest des Kör­pers.

Las­se dich mit jedem Atem­zug nach innen füh­ren und erkun­de was du dabei fühlst.

Genies­se den Herbst.

Kudos & Copy­right:
Kathryn Komi­dar und Bill Ryan – Toward Har­mo­ny Tai Chi & Qigong

Über­setzt durch Hans­rue­di Jörg

Zurück zur Rubrik “Chi Tipps”