fbpx

Unterkörper

Der Unterkörper soll den Oberkörper tragen

Chi Tipps für einen bewuss­ten All­tag
Für die Stei­ge­rung dei­ner Lebens­en­er­gie
~~~~~~
Las­se den Unter­kör­per die obe­re Kör­per­hälf­te tragen.

Was ist wich­ti­ger, wenn du dich bewegst, ist es der Ober- oder der Unterkörper?

Unterkörper
Las­se den Unter­kör­per die obe­re Kör­per­hälf­te tragen.

Wenn man über die­se Fra­ge einen Moment nach­denkt, dann ist die Ant­wort offen­sicht­lich, es ist der Unter­kör­per. Dei­ne Bei­ne und Hüf­te sind so kon­zi­piert, dass sie den Ober­kör­per tra­gen können.

Wenn wir uns bewe­gen, ach­ten die mei­sten von uns jedoch viel mehr auf den Ober­kör­per. Beob­ach­te ein­fach mal ande­re Leu­te, wie sie sich durch die Stras­sen bewe­gen. Bei den mei­sten von uns liegt die Auf­merk­sam­keit beim Gehen in den Augen, den Schul­tern und den Hän­den. Unse­re Bei­ne wer­den dabei weni­ger beach­tet, wir ver­trau­en nur dar­auf, dass die­se fol­gen werden.

Sich so zu bewe­gen ist eine sehr inef­fi­zi­en­te und insta­bi­le Art. Leh­nen wir uns kurz zwei Begrif­fe aus der Tai Chi Spra­che, hier gibt es das Kon­zept von „leicht“ und „schwer“. Dabei wer­den Kör­per­tei­le, in die man mehr Auf­merk­sam­keit und Ener­gie steckt als „schwer“ bezeich­net. Zur sel­ben Zeit sind dann die ande­ren Kör­per­tei­le „leicht“. Hin­weis: Dies ist nur ein Aspekt der „schwer“ und „leicht“ Kon­zep­te in Tai Chi.

Lasse den Unterkörper den Oberkörper tragen

Wie sta­bil oder effi­zi­ent ist es, etwas Schwe­res auf etwas Leich­tem zu haben? Sicher nicht so sehr. Das Leich­te kämpft damit, das Schwe­re zu tra­gen. Bei­de zusam­men kön­nen dabei schnell insta­bil wer­den und zu stür­zen führen.

Aber etwas Leich­tes auf etwas Schwe­rem ist sehr sta­bil. Der schwe­re Unter­kör­per kann den leich­ten Ober­kör­per leicht tragen.

Es gibt auch einen ener­ge­ti­schen Grund, war­um du der unte­ren Kör­per­hälf­te mehr Auf­merk­sam­keit schen­ken soll­test. Im Ver­gleich zu den Armen regen Bein­be­we­gun­gen fünf bis zehn Mal mehr Ener­gie an. So wird die Ener­gie­zir­ku­la­ti­on im gan­zen Kör­per posi­tiv beeinflusst. 

Den­ke dar­an, wenn du das näch­ste Mal übst oder dich bewegst, dann las­se den Ober­kör­per vom Unter­kör­per tragen.

Viel Spass.

Kudos & Copy­right:
Kathryn Komi­dar und Bill Ryan – Toward Har­mo­ny Tai Chi & Qigong

Über­setzt durch Hans­rue­di Jörg

Zurück zur Rubrik “Chi Tipps”